Seniorinnen halten sich sportlich fit

Fit zu bleiben bis ins hohe Alter – das ist das Ziel der Seniorensportgruppe der Volkssolidarität Forst.

Jeden Montag treffen sich im großen Saal im Forster Bürgerzentrum noch immer rüstige Frauen zum gemeinsamen Sporttreiben. Sie kommen aus allen Ortsgruppen der Volkssolidarität. „Momentan haben wir 16 Mitglieder in unserer Sportgruppe, alles Frauen.“, verrät Ursula Kranik, die Leiterin. Männer scheinen sich nicht zu trauen, dabei könnten ruhig noch 2-3 Personen mehr die Gruppe verstärken. Auch Nichtmitglieder der Volkssolidarität sind gern gesehen. Die älteste Teilnehmerin ist 85 Jahre alt.

2015-12-07_Seniorensportgruppe_Thoralf Haß_1

Die Anfänge der Seniorensportgruppe liegen 15 Jahre zurück. Damals fanden sich 8 Damen zusammen, die sich unbedingt etwas sportlich bewegen wollten. Erste Leiterin war Frau Gonarski aus Keune. Als sie sich zurückzog, drohte die Gruppe auseinander zu fallen. Ursula Kranik erklärte sich bereit, das Ruder zu übernehmen.

Montags von 9:00 – 10:00 Uhr wird nun dem Alter angemessen Sport getrieben. Leichte Übungen, zum Teil mit Geräten, sollen helfen, auch im Rentenalter fit und beweglich zu bleiben.
„Die Übungen, die wir hier absolvieren, habe ich aus Büchern und Fernsehsendungen entnommen. Auch mit einer Physiotherapeutin habe ich die richtigen Bewegungsabläufe besprochen.“, erklärt Ursula Kranik, die sich voll ehrenamtlich engagiert. Der von den Teilnehmern zu zahlende Obulus von 1,- Euro geht für die Saalmiete drauf.

2015-12-07_Seniorensportgruppe_Thoralf Haß_2

Aber man trifft sich nicht nur einmal die Woche zum gemeinsamen Training. 4 mal im Jahr wird in der „Gaststätte Weber“ in Naundorf gekegelt. Zum Rosenmontag wird zünftig gefeiert, im Sommer gibt es eine Saison-Abschlußfeier. Auch beim großen Festumzug anläßlich der Forster 750-Jahr-Feier marschierten einige Mitglieder der Seniorensportgruppe mit und zeigten vor den zahlreichen Schaulustigen Proben ihres Könnens.

Erst vor einigen Tagen traf man sich bei „Webers“ zur jährlichen Weihnachtsfeier bei Kaffee und Kuchen. Weihnachtliche Gedichte wurden vorgetragen und natürlich viel erzählt. Und damit der Weihnachtsstollen nicht ansetzt, wurde zwischendurch wieder gekegelt. Für die Sieger und Platzierten gab es liebevoll zusammengestellte Preise.

Wer nun neugierig geworden ist und Interesse hat, mitzumachen, ist jederzeit herzlich willkommen, wie Ursula Kranik versichert.

Über Thori 115 Artikel
Blauäugiger freiberuflicher Dichter und Denker, Jahrgang 67, Kreativling, Kulturschaffender, Fotograf, Filmperlentaucher und Pfützenländer, Fleischesser und Milchtrinker; wurde als Kind mehrmals geimpft, ohne jemals daran gestorben zu sein; mehrfacher Träger der roten Mai-Nelke und Teilnehmer am Betriebskantinenessen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*