Humorvolles im Forster Rathaus

Bürgermeisterin Simone Taubenek eröffnete am Donnerstag im Sitzungssaal des Forster Rathauses die neue Ausstellung „Frauensache?“. 20 Künstlerinnen aus ganz Deutschland zeigen anhand von über 50 Karikaturen ihre ganze eigenen Sichten auf die Themen Gleichstellung von Mann und Frau, die Rollenverteilung bei der Erziehung von Kindern, Frauen in Führungspositionen oder auch Altersarmut.

„Ich war 20 Jahre bei der Polizei, davon viele Jahre auch in der Führungsetage tätig. Viele der hier gezeigten Karikaturen kann ich aus eigenem Erleben nachempfinden!“, sagt Simone Taubenek schmunzelnd in ihrer Begrüßungsrede. So werden ihrer Meinung nach bei den ausgestellten Zeichnungen typische Klischees in der Beziehung von Mann und Frau treffend bestätigt. Auch waren Begriffe wie „Helikopter-Eltern“ oder „Karriere-Knick“ vor 10-15 Jahren noch nicht so verbreitet wie heute. „Die Ausstellung ist mal was Anderes, und Männer haben sicherlich hierbei auch eine ganz andere Wahrnehmung.“, so die Bürgermeisterin.

Die Cartoons sind schwarzhumorig, bissig und bitterböse. Sie regen zum Nachdenken an oder lassen den Betrachter lauthals auflachen. Und manchmal werden die dargestellten Situationen noch von der Wirklichkeit überholt. „Die Bilder zeigen die Wertigkeit der Frau in der Gesellschaft.“, stellt eine Besucherin beim Betrachten fest.

Zu den an der Ausstellung beteiligten Künstlerinnen gehören u.a. Cleo-Petra Kurze und Barbara Henniger, deren Cartoons man auch aus dem „Eulenspiegel“ oder „Magazin“ kennt.

Bis zum 28. Februar ist die Ausstellung „Frauensache?!“ in den besucherfrequentierten Bereichen Bibliothek, Bürgeramt und im Vorraum der Sitzungsräume aufgeteilt und kann zu den Öffnungszeiten des Rathauses besichtigt werden. Entstanden ist die Wanderausstellung in Zusammenarbeit des Cartoonmuseums Brandenburg, des Landkreises Dahme-Spreewald sowie der Brandenburger Landesbeauftragten für die Gleichstellung von Frauen und Männern.

Über Thori 125 Artikel
Blauäugiger freiberuflicher Dichter und Denker, Jahrgang 67, Kreativling, Kulturschaffender, Fotograf, Filmperlentaucher und Pfützenländer, Fleischesser und Milchtrinker; wurde als Kind mehrmals geimpft, ohne jemals daran gestorben zu sein; mehrfacher Träger der roten Mai-Nelke und Teilnehmer am Betriebskantinenessen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*