Neue Broschüre dokumentiert das Vereinsleben der Stadt

Eine Stadt lebt davon, wie sich deren Bürger in die Gemeinschaft einbringen und wie vielfältig das Angebot an Möglichkeiten dazu ist. Das Vereinsleben einer Stadt bietet dazu beste Voraussetzungen.

Die Stadt Forst (Lausitz) hat jetzt eine Broschüre herausgegeben, die die Entwicklung der Forster Vereine und Ortsgruppen aufzeigt und die gesamte Bandbreite der Vereinslandschaft vorstellt. Ende 2019 gab es in Forst 112 Vereine, davon 44 Sportvereine, 29 Kulturvereine, 28 allgemeine Vereine und 11 soziale Vereine. Die dargestellten Fakten basieren auf der jährlichen Vereinserhebung durch die Stadtverwaltung. Hierbei werden Kontaktdaten, Mitgliederstärke und Ansprechpartner von den Vereinen abgefragt.

Während die Zahl der Sport- und allgemeinen Vereine seit der Jahrtausendwende relativ konstant geblieben ist, sang z.B. die Zahl der sozialen Vereine von 70 im Jahr 2000 auf nur noch 11 im Jahre 2019.

Das kleine Büchlein ist für Chronisten, Heimatforscher und Interessierte eine wahre Informations-Fundgrube. So erfährt man, daß der älteste heute noch existierende Verein der 1832 gegründete „Forster Männergesangsverein 1832 e.V.“ ist, dicht gefolgt vom „Imkerverein Forst (Lausitz) e.V.“ (gegründet 1853) und dem „Turnverein 1861 Forst (Lausitz) e.V.“ (gegründet 1861). Die jüngsten Vereine sind „Forst4you e.V.“, „Schöner Land e.V.“ und „Kreative Lausitz – Verband der Kultur- und Kreativwirtschaft e.V.“, alle 2019 gegründet. Beinahe jede Orts-Feuerwehr hat einen eigenen Förderverein. Kreativ waren die Gründer bei der Namensfindung vorallem bei den Kleingartenvereinen: „Abendfrieden“, „Frohe Zukunft“, „Naturheilverein“, „Paradies“ oder „Zur guten Hoffnung“ sind nur einige Beispiele.

Abgerundet wird die Dokumentation mit der Auflistung aller 112 Vereine sowie vielen Fotos, die das reichhaltige Forster Vereinsleben zeigen.

Über Thori 87 Artikel
Blauäugiger freiberuflicher Dichter und Denker, Jahrgang 67, Kreativling, Kulturschaffender, Fotograf, Filmperlentaucher und Pfützenländer, Fleischesser und Milchtrinker; wurde als Kind mehrmals geimpft, ohne jemals daran gestorben zu sein; mehrfacher Träger der roten Mai-Nelke und Teilnehmer am Betriebskantinenessen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*