Zeitreisen sind doch möglich…

… zumindest in Forst, wo am ersten September-Samstag das Steamrose Zeitreise Festival stattfand. Pünktlich um 10:00 Uhr eröffneten Chris und Dirk Ruhbach in Anwesenheit der Forster Bürgermeisterin Simone Taubenek, Landrat Harald Altekrüger sowie der Forster Rosenkönigin Laura I. das Stadtfest.

Eröffnung des Festivals

An mehreren Veranstaltungsorten konnten die Gäste, die z.T aus dem gesamten Bundesgebiet angereist waren, Ausstellungen besuchen, Musik live erleben oder einfach nur in die Welt des Steampunk eintauchen. Bestaunt und gelobt wurden von den Schaulustigen die kreativen Kostüme der Steampunk-Freunde.

Auf der Festwiese hinter der Stadtkirche St. Nikolai waren auf der Bühne mehrere Bands zu erleben. Händler boten ihre szenetypischen Artikel an und Aktionskünstler stellten ihre skurrilen Apparaturen wie mechanische Spielzeuge, Dampfflugzeuge oder Dampfmobile vor. Eine steampunk-typische Hochzeit gab es zur Mittagsstunde unter dem Platanenhain.

Im Forster Hof stellten Künstler ihre gebastelten Exponate aus, in der Cottbuser Straße stand das „größte Kino von Forst“, ein zum Kino umgebauter Campingwagen.

Das größte Kino von Forst

Ein Kommen und Gehen gab es im Textilmuseum, wo es neben einem Waschtag mit Dampfkesseln Führungen durchs Museum gab. Zwei besondere Fahrzeuge auf dem Museumshof waren der Hingucker: eine Dampfmaschine, die einen Holzspalter antrieb und ein Lokomobil, ein dampfbetriebener LKW, der am Nachmittag zwischen Textilmuseum und Festgelände pendelte.

Im ehemaligen Heizkraftwerk Avellis in der Inselstraße stellten Cindy und Heiner Stephan auf mehreren Etagen ihre großformatigen Fotos zum Thema „Steampunk meets Dampfross“ aus. Bereits gegen Mittag wurden hier die erwarteten Besucherzahlen weit übertroffen.

Musik – u.a. von Daniel Malheur – gab es im Pavillon „Genuss & Kunst“. Dicht gedrängt verfolgten die Zuschauer das Geschehen im kleinen Saal.

Daniel Malheur sang im Pavillon „Genuß und Kunst“

Lesungen in der Buchhandlung Berger, Vorträge im Forster Hof und Pillendrehen in der Rosen-Apotheke rundeten das Veranstaltungsangebot ab.

Auch wenn das Wetter nicht mitspielte und es immer wieder kurze Regenschauer gab, tat das der guten Stimmung keinen Abbruch. Am Nachmittag füllte sich das Festgelände zunehmend.

Trotz Regenwetter füllte sich am Nachmittag der Festplatz zunehmend
Über Thori 38 Artikel
Blauäugiger freiberuflicher Dichter und Denker, Jahrgang 67, Kreativling, Kulturschaffender, Fotograf, Filmperlentaucher und Pfützenländer, Fleischesser und Milchtrinker; wurde als Kind mehrmals geimpft, ohne jemals daran gestorben zu sein; mehrfacher Träger der roten Mai-Nelke und Teilnehmer am Betriebskantinenessen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*