Ingrid Ebert überrascht mit ihrer Drehorgel die Pflegeheim-Bewohner

Eine musikalische Überraschung und etwas Ablenkung von diesen schwierigen Zeiten gab es am Pfingstmontag für die Bewohner des Forster DRK-Pflegeheims „Am Rosengarten“. Von ihren Fensterplätzen lauschten sie dem Klang der Drehorgel-Pfeifen, auf der Drehorgel gespielt von Ingrid und Winfried Ebert.

Das Anfrage ging von den Mitarbeitern des Sozialbereiches aus. Bereits im vergangenen Jahr gab es vor Haus 2 und Haus 4 ein Fenster-Konzert, damals mit Orchestermusikern des Cottbuser Staatstheaters.
Für Ingrid und Winfried Ebert war es eine Selbstverständlichkeit, mit ihrem Leierkasten „um die Häuser zu ziehen“ und die Bewohner zu unterhalten.

Gerade die Heimbewohner leiden derzeit besonders stark unter den Auswirkungen der Corona-Krise, da der Besuch von Angehörigen eingeschränkt ist und andere Aktivitäten nicht möglich sind, um die Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus für die Risikogruppe, zu der die Pflegebedürftigen nun einmal gehören, zu minimieren.

Nach dem musikalischen Beginn vor Haus 2 zogen die Spielleute weiter vor Haus 4, wo es sich schon einige Bewohner gemütlich gemacht hatten. Das Repertoire umfasste sowohl Walzer- als auch Operettenmelodien. Auch der Forster „Rosengartenwalzer“ durfte natürlich nicht fehlen.

Nach dem gut einstündigen Auftritt vor den beiden Häusern des DRK-Pflegeheims wechselten die beiden Musiker spontan ihren Auftrittsort und spielten noch etwa 30 Minuten für die Hausbewohner des Betreuten Wohnens im Innenhof des Gebäudekomplexes. Ebenso wie zuvor an den Häusern 2 und 4 sparten auch hier die Bewohner, die sich unter einen geräumigen Pavillon verteilt hatten, nicht mit Beifall für die Künstler.

Das Ambiente mit dem sanft dahin fließenden Mühlgraben im Hintergrund, Vogelgezwitscher in den Bäumen und die vorsommerlichen Temperaturen sorgten nicht nur bei den Bewohnern, sondern auch bei Pflegekräften und den beteiligten Musikern für ein ganz besonderes Erlebnis in diesen für alle Menschen so ungewöhnlichen Zeiten.

Über Thori 115 Artikel
Blauäugiger freiberuflicher Dichter und Denker, Jahrgang 67, Kreativling, Kulturschaffender, Fotograf, Filmperlentaucher und Pfützenländer, Fleischesser und Milchtrinker; wurde als Kind mehrmals geimpft, ohne jemals daran gestorben zu sein; mehrfacher Träger der roten Mai-Nelke und Teilnehmer am Betriebskantinenessen

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*